Wie stellen wir einen reibungslosen Übergang zwischen Schule und Ausbildung sicher? Welchen Anteil daran hat die berufliche Orientierung vor Abschluss der Schulzeit? Und welche Anforderungen stellen Unternehmen heute an Schulen und Schulabgänger?

Neben der Reduzierung von dropouts aus dem Bildungssystem ist die Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit europaweit seit Jahren ein Top-Thema. Gleichzeitig verstärkt sich insbesondere in Deutschland der demographische Druck auf den Arbeitsmarkt, so dass vielfach gegenwärtig oder in naher Zukunft ein Fachkräftemangel droht. Für Unternehmen aller Art und Größe ergibt sich somit verstärkt die Notwendigkeit, neue Antworten auf diese Herausforderung zu finden.

Ausgehend von Überlegungen, wie man den Übergang Schule-Beruf (Ausbildung) qualitativ und quantitativ zielgerichteter und passgerechter gestalten kann (Hauptzielgruppe "arbeitsmarktferne Jugendliche" mit tendenziell negativen Perspektivprognosen), haben sich für die LEONARDO Partnerschaft STEPbeyond 11 Organisationen aus 5 Partnerländern zusammengetan, um Ansätze und Beispiele guter Praxis in den Partnerländern als Grundlage für eine gemeinsame Idee zu nehmen, was die Unterstützung zur Berufsorientierung leisten kann und wie insbesondere für arbeitsmarktferne Jugendliche der Übergang zwischen Schule und Ausbildung gestaltet werden kann.

Organisationen: Zukunftsbau, Röntgen-Schule, Gemeente 's-Hertogenbosch, Department of Youth and Education, Koning Willem I College, Hervion-College, Philips, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft, NMS Lebring-St. Margarethen, Isovolta AG, TRIADA Consultancy

Länder: Deutschland, Niederlande, Österreich, Großbritannien, Türkei

Förderaktion: LEONARDO DA VINCI - Partnerschaften

Laufzeit: 2012 - 2014

Download: Documentation of Good Practice

Besuchen Sie uns auf Google+Besuchen Sie uns auf FacebookDiese Seite auf Facebook teilen